Mit dem Hemomag Hämorrhoiden behandeln, nachhaltig und nebenwirkungsfrei

Mit Salben, Cremes und Zäpfchen lassen sich Beschwerden durch Hämorrhoiden behandeln und kurzfristig lindern. Auch Laxantien (Abführmittel) kommen bei Hämorrhoiden häufig zum Einsatz. Die Ursachen bleiben jedoch bestehen. Seit einiger Zeit ist ein vielversprechendes Medizinprodukt, der Hemomag, zur Behandlung von Hämorrhoiden auf dem Markt.

Plexus Hämorrhoidales, die Hämorrhoiden

Als Hämorrhoiden wird ein Geflecht (Plexus) aus kleinen Arterien und Venen am unteren Teil des Mastdarms bezeichnet. Hämorrhoiden hat demnach jeder, aber nicht jeder hat darunter zu leiden. Meistens wird das Thema schamvoll verschwiegen. Man geht jedoch davon aus, dass in den Industrieländern mehr als jeder zweite Mensch über fünfzig Jahren zeitweise unter seinen Hämorrhoiden leidet.

Ursachen beseitigen, Hämorrhoiden behandeln

Die häufigsten Beschwerden bei Hämorrhoiden sind Juckreiz, Brennen, Nässen, Blut im Stuhl und Darmentleerungsstörungen. Die Gefäße am Plexus Hämorrhoidales erweitern sich und die Hämorrhoiden sinken nach unten, die Ursachen dafür sind medizinisch noch nicht abschließend geklärt. Jedoch geht man davon aus, dass vor allem eine ballaststoffarme Ernährung, Adipositas, genetische Disposition, Bewegungsarmut sowie starkes Pressen beim Stuhlgang begünstigend wirken.

Hämorrhoiden behandeln

Hämorrhoiden behandeln, ursächlich oder oberflächlich?

Da es sich beim Hämorrhoidalleiden um eine Ausweitung, Verdickung und Aussackung der Blutgefäße im Analbereich handelt, macht eine äußerliche Behandlung durch das Auftragen von Substanzen wenig Sinn. Geradezu gefährlich kann sich eine längerfristige Therapie mit Laxantien auswirken. Mehr Erfolg verspricht eine regelmäßige Behandlung mit dem Hemomag, einem sogenannten Magnetstimulator.

So funktioniert der Hemomag

Das Venensystem im Enddarm wird auf sanfte Weise magnetisch stimuliert. Für die Anwendung wird der Hemomag Kunststoffstab, mit einem medizinischen Magneten im Inneren, in den Mastdarm eingeführt. Die magnetische Flussdichte liegt zwischen 30 und 40 mT (Millitesla). Die Stimulation sollte jeweils 30 bis 45 Minuten lang, über zehn Tage hinweg, durchgeführt werden, die magnetischen Reize regulieren den Blutstrom in den Venen. Betroffene verspüren eine reiz- und schmerzlindernde Wirkung.

Fazit

Mit dem Hemomag lassen sich Hämorrhoiden behandeln: sanft, nachhaltig und ohne schädliche Nebenwirkungen. Haben Sie Fragen zur Anwendung oder zum Erwerb eines Hemomag, nehmen Sie mit uns Kontakt auf (link).